Infos nicht nur aus den Vereinen des RVR


Ehrung der Radpiraten beim Radsportverband Rheinland

Finn Collin Schau, zweiter in der Gesamtwertung des Rheinland-Nachwuchs-Cup

Zusammen mit den Breitensportler wurden auch alle Nachwuchsbiker, die beim Rheinland-Nachwuchs-Cup teilgenommen haben geehrt. Der Rheinland-Nachwuchs-Cup besteht aus 9 MTB-Rennen, die über das Jahr innerhalb des Radsportverbandes Rheinland gefahren werden. Ausserdem zählt der Athletiktest im Frühjahr mit Starker Gewichtung dazu. Auch das Zauberwaldrennen der Radpiraten in Hattgenstein gehört zu den Wertungsläufen. Das Endergebniss dient zur Auswahl und Nominierung des Rheinland-Nachwuchs-Kaders.

Besonders erfolgreich war Finn Collin Schau, welcher als zweiter seine Altersklasse U13 abschloss. Lukas Krämer kam ebenfalls aufs Podium als dritter in der Altersklasse U15. Unsere Bronzemedaillien-Gewinnerin bei der Deutschen Meisterschaft Ronja Theobald wurde vierte in der Altersklasse U15w mit gerade mal vier Wertungsläufen. Ronja konzentrierte sich dieses Jahr verstärkt auf die Bundes-Nachwuchs-Sichtung. Ihr Bruder Cedric Theobald wurde fünfter in der Altersklasse U11 gefolgt von Yannick Wirz auf Platz neun, Maximilian Jung auf Platz 17, Yves Müller auf Platz 20 und Maximilian Modelmaier auf Platz 23. In der Altersklasse U13 waren ausser Finn Collin noch 5 weitere Radpiraten erfolgreich. Nicolas Wirz wurde sechter, vor Silvan Theobald auf sieben, Luka Hill auf acht sowie Noah schmaus auf Platz 14 und Felix Kandels auf Platz 20.


3. Zauberwaldrennen der TV-Birkenfeld Radpiraten

Zum 2. mal fanden auf der Cross-Country Strecke im Zauberwald die Landesmeisterschaften Rheinland-Pfalz im Mountainbike XCO statt. Außerdem war das Rennen offen für angrenzende Bundesländer und den kleinen Grenzverkehr, wodurch auch Starter aus Luxemburg, NRW, Hessen , Saarland und Baden-Würtemberg am Wettkampf teilnahmen. Schon die Voranmeldungen erreichten eine Rekordteilnehmerzahl, so das es in den verschiedenen Starterfeldern zu einem anspruchsvollem Rennen für alle werden sollte. Schon Samstags kamen einige Fahrer mit Wohnmobilen oder Zelten um die Strecken ausgiebig im Vorfeld trainieren zu können.

Sonntagmorgen, 8:00Uhr, einer nach dem anderen kam um den Parcour des Geschicklichkeits Wettkampfs (GP) zu trainieren. Dieser Wettkampf wurde dieses Jahr ausgetragen um die Startaufstellung der Altersklassen U9-U15 zu ermitteln. Ausgetragen wurde dieser GP auf einer eigens dafür gebauten kleinen Strecke im Wald auf der es galt 8 Punkte an 7 Hindernissen zu erreichen. Das ganze auf Zeit, d.H. bei Punkte Gleichstand entschied die schnellste Zeit die Start Reihenfolge. Es gab einen Parcour für die U9/U11 und einen für die U13/U15. Um 9:30 Uhr ging es dann auch schon los. 22 Kinder in der U9, 34 in der U11, 28 in der U13 und 28 in der Alterskasse U15 nahmen am Geschicklichkeits Parcour (GP) teil. In der U9 siegte Nikita Hill mit der schnellsten Zeit und voller Punktzahl. In der U11 Klasse siegte Fabian Becker vom Phönix Riegelsberg, zweiter wurde Cedric Theobald gefolgt von Yannick Wirtz auf Platz 3, beide TV-Birkenfeld. Bei den U13 siegte Jan Meyer von Stahlroß Wittlich. Zweiter wurde Finn Collin Schau und dritter Theo Hossinger vom SV Reudern. Silas Schnur (Tempo Hirzweiler) gewann den GP bei der U15, Paul Mölle-Hüfing aus Haldern zweiter, und Maurice Bettenhausen vom RSV Daadetal dritter.

 Während beim Parcour so langsam die letzten Fahrer durchfuhren, startete bereits das erste Rennen. Um 11:00 Uhr ging es für die U5 los. Mit kleinen Rädchen, zum teil sogar noch mit Laufrädern fuhren die kleinen Rennfahrer über einen kurzen Rundkurs auf dem alten Sportplatzgelände in Hattgenstein. Erin Dambacher entschied das Rennen für sich. Für den TVB war in dieser Altersklasse niemand am Start.

Dann folgte die U7. Elias Paul Werle vom MTB Sport Saar-Obermosel gewann das Rennen. Die TVB Biker Ferdinand Kandels und Till Holzhäuser fuhren ein tolles Rennen und wurden achter(Ferdinand) und neunter(Till).

Ab den Rennen der U9 bis U15 wurden die Fahrer aufgestellt nach den Ergebnissen im GP .

5 Fahrer je Reihe, 4 Reihen und danach die restlichen Fahrer im Block. Gestartet wurde mit 5 Sekunden abstand (Jagdstart).

Nikita Hill in der besten Startposition in der Mitte der 1. Reihe. Außerdem Sean Paulus und Luca Becker am Start der U9.

Schon nach 100m fuhr Nikita leider ein anderer Fahrer rein und er musste vom Rad. Dadurch war der Startvorteil leider verpufft. Etwas später sprang auch noch die Kette ab , doch nach einer starken Aufholjagt wurde er doch noch elfter. Sean (15.) und Luca (18.) fuhren ebenfalls ein gutes Rennen. Linus Lang vom Mistral Neunkirchen wurde erster.

Cedric Theobald und Yannik Wirtz (2. und 3. GP) stehen in der ersten Reihe, Maximilian Jung (10.GP) in der 2.Reihe , Maximilian Modlmeier (18.GP)  4. Reihe und Yves Müller (21.GP) im Block. Cedric Fuhr ein Starkes Rennen und wurde zweiter und Rheinland-Pfalz-Meister!

Auf den weiteren Plätzen : 8.Platz Yannick, 12. Platz Maximilian Jung , 13. Yves Müller nach starker Aufholjagt und 14. Maximilian Modlmeier. Während der nun folgenden Siegerehrungen der ersten Rennen wurde die Strecke umgebaut und freigegeben für ein Training der AK U13-U17. Nach 45min. Ging es dann weiter mit dem Rennen der U13. Das bei den Radpiraten stark besetzte Fahrerfeld mit Finn Collin Schau (1. Reihe/2.GP), Nikolas Wirtz (1.Reihe/4.GP), Silvan Theobald (2.Reihe/9.GP), Luka Hill (3.Reihe/11.GP) Noah Schmaus (3.Reihe/15.GP), Aaliyah Wagner (22.GP) und Felix Kandels (27.GP) die aus dem Block starten mußten, machten sich ein paar Hoffnungen einen Podiumsplatz zu erreichen.

Am Start ging es direkt zur Sache; jeder versuchte sich vor dem ersten Trail gut zu Positionieren oder auch noch ein paar Plätze gut zu machen . Finn und Nikolas kamen als 3. und 4. in den Trail und konnten ihre Position bis ins Ziel bringen. Da der Sieger (Theo Hossinger) aus Baden Würtemberg stammt wurde Finn 2. und Nikolas 3. bei der RLP Wertung. Jan Meyer von Stahlroß Wittlich wurde in der U13 RLP Meister. Luka , mit einer nicht so guten Startposition zeigte eine starke Aufholjagt und wurde sechster. Silvan 10.Platz und Noah 12. Platz. Dann kam Aaliyah ins Ziel und sie wurde 2. Gesamt bei den Mädchen und 2. in der RLP Wertung. Katharina Bartsch (VFB Polch) wurde Meisterin. Felix kam auf Platz 27.

Bei den U15ern am Start die Radpiraten Ronja Theobald und Lukas Krämer. Ronja , die im GP 6. wurde startete aus der 2. Reihe. Lukas der morgens am GP leider nicht teilnehmen konnte mußte aus dem Block starten. Die U15 mußte 3 Runden auf der Jugendrunde im Zauberwald fahren. Ronja stürzte in der 2. Runde auf gesamtposition 3 liegend ,konnte aber weiterfahren , mußte sich aber wieder nachvorne arbeiten weil eine große Verfolgergruppe sie passierte. Unteranderem Lukas, der sich in Runde eins schon stark nach vorne gefahren hatte. Im Ziel gewann er den Sprint gegen einen Konkurrenten und wurde vierter Gesamt , und sicherte sich den Vize Meister Titel RLP.

Ronja , die sich ein paar Prellungen beim Sturz zugezogen hatte , wurde Gesamt 9. , aber souverän erste bei den Mädchen, und damit Rheinland-Pfalz Meisterin!

Sieger bei den Jungs war deutlich Silas Schnur (Tempo Hirzweiler). Landesmeister wurde Maurice Bettenhausen vom RSV Daadetal.

Johanna Theobald und Enzo Decker die im letzten Jahr zweite wurden bei den Landesmeisterschaften, standen am Start genau wie Darwin Stevenick vom TV-Birkenfeld.

Johanna fuhr ein starkes Rennen und wurde klar Rheinland-Pfalz Meisterin.

Enzo, der dieses Jahr seinen Schwerpunkt auf die Straße verlegt hatte und sogut wie kein MTB fährt wurde trotzdem noch fünfter. Darwin folgte auf dem 8.Platz. Niklas Bingel (Oranien Nassau) wurde erneut Landesmeister .

Dann begann das freie Training für alle die im Hauptrennen starteten. Das galt für die Klassen U19, U23, Elite und Senioren 1-4 sowie Frauen. In der Zwischenzeit fanden Siegerehrungen der AK U13-U17 statt. Jedes Jahr steigende Teilnehmerzahlen, führte dazu das der Starterfeld in 2 Blöcke aufgeteilt wurde. Da nur eine kurze Startloop gefahren wurde und es dann direkt „eng“ wird, also in einen Trail geht, mußten die Fahrer um die besten Positionen kämpfen. Nur im „Rodeo Trail“ , einer Technischen Streckenpassage mit mehreren Fahrmöglichkeiten konnte man noch etwas Überholen vor der Abfahrt. Da es im Zauberwald auch erstmal lang runter geht , bevor sich das Fahrerfeld dann im Uphill auseinanderfahren kann, wurde um jeden Meter gekämpft.

Wolfram Kurschat (Kurschat Consulting Racing Team), der nun schon eine Cross-Country Legende in Deutschland ist, auch oft als Altmeister bezeichnet, dreifacher Deutscher Meister und ehemaliger Profi und Nationalfahrer ging als Favorit in das Rennen. Der in Neustadt an der Weinstraße lebende Mountainbiker, sorgt nach wie vor immer noch für Top Resultate auf hochrangigen Rennen.

Gerrit Rosenkranz, der als Amateur auch immer mal wieder ein Worldcup Rennen bestreitet , z.B. ein paar Wochen zuvor in Andorra oder in Albstadt, war auch klar weit vorne einzuordnen.

Diese zwei führten die Konkurrenz dann auch in den 1. langen Anstieg. Wolfram, der für seine Stärke am Berg bekannt und gefürchtet ist, zündete den Turbo und fuhr auf und davon zu einem deutlichen Start/Ziel Sieg. Gerrit wurde auch klarer zweiter. Diese beiden waren natürlich auch 1. und 2. in der RLP Wertung. Gesamt dritter im Rennen wurde der U23 Fahrer wurde Marius Theisen vom RSC Eifelland Mayen und damit auch U23 RLP Meister.

Die weiteren Sieger sind : U19 - Marcel Scherer /RV Möve Schmelz # Frauen – Lisa Heckmann / Kurschat Consulting Racing Team ; Daniela Gerhards RC Herschbroisch RLP-Meisterin  # Sen1 – Tobias Kurz / Radsport Rhein-Neckar ; Samuel Rosenkranz /RSV Daadetal  RLP-Meister

# Sen2 - Erik Hühnlein / Tus Stromberg RLP Meister  # Sen3 – Stephan Ferrang RSC St. Ingbert ; Uwe Blechschmitt /Wanderlust Arzheim RLP Meister  # Sen4 – Paul Klag vom RSC Linden RLP Meister.

Vielen Dank nochmals für die Super Rennen , wir hoffen wir sehen uns wieder…

...spätestens wenn es heißt „ 4. ZAUBERWALDRENNEN“ am 18.08.2019 !!!

 

 

Bilder und Text: privat (TV Birkenfeld-Radpiraten)


 

Ronja Theobald gewinnt Bronze bei der DM in St. Ingbert.
Ronja stieg dieses Jahr in die Altersklasse U15 auf und nahm somit zum ersten Mal bei der Bundesnachwuchssichtungs(BNS) Serie des Bund-Deutscher-Radfahrer teil. Bei den BNS Veranstaltungen werden ein Tag vor dem Rennen , ein Vorwettkampf ausgetragen zur Ermittlung des Startplatzes einen Tag später. Das sind entweder Slalom, Geschicklichkeitswettkampf oder Eliminator Sprint. Mit einem neunten Platz in Bad Orb beim Athletiktest stieg sie nicht ganz zufrieden in die Saison ein. Dann in Hausach Platz sieben beim Slalom und somit Startplatz sieben beim Rennen. Da die Rennen im Jagdstart ausgetragen  werden muss Ronja zeitverzögert den vorderen Fahrerinnen hinterherjagen. Ronja zeigte was sie kann und fuhr vor auf Platz vier .  Ähnlich lief es in Gedern Platz 6 im Geschicklichkeitswettbewerb und Ronja fährt im Rennen wieder vor auf Platz vier. Genauso in Wetter a.d. Ruhr/NRW. Wieder 7. Platz im Slalom und Ronja fährt im Rennen wieder vor auf Platz 4. Bei der Deutschen Meisterschaft werden die Nachwuchsbiker nach den erreichten Punkten aus dem Athletiktest in der Startaufstellung aufgestellt. Also Ronja muss wieder den vorderen Mädels nachjagen, d.h. 2. Startreihe und 10sek. später. Und das tat sie in St. Ingbert. Nach einem starken Rennen machte sie Platz für Platz gut und fuhr auf den dritten Platz! Die Bronzemedaille im jungen Jahrgang aus der zweiten Startreihe ist aller Ehren wert.

Ihre große Schwester Johanna , ebenfalls im jungen Jahrgang fuhr auf Platz 20 in der Altersklasse U17w. Was ebenfalls auf dem hohen Niveau eine starke Leistung ist.

 

Im Rahmenprogramm gab es auch noch ein Wertungslauf der MTB-Liga-Saar-Pfalz für die Altersklassen U7 bis U13. Finn Collin Schau zeigte in der Altersklasse U13 einen super Start und führte das Feld über die erste Runde. Doch zu stark war die Konkurrenz aus Baden-Württemberg, Bayern und NRW. Finn wurde am Ende siebter, sammelte aber wichtige Punkte für Cup-Wertung.


Zwei Medaillen bei Straßenrad-Europameisterschaft für Hannah Ludwig.

 

Als einzige Starterin des Bund Deutscher Radfahrers war Hannah Ludwig (RSC Stahlroß Wittlich) bei der Straßenrad Europameisterschaft in Tschechien im Einzelzeitfahren und Straßenrennen in der Juniorinnenklasse gemeldet. Bei der letztjährigen EM  in Herning/Dänemark hatte Sie bereits einen sehr guten 5. Platz im Einzelzeitfahren belegt.  Eine Verbesserung in diesem Jahr war Ihr Ziel. Beim Einzelzeitfahren am Donnerstag, den 12.07.2018 in Brünn konnte Sie dieses Vorhaben umsetzen. Auf dem 12 km langen Kurs fuhr als zehntletzte Starterin Vittoria Guazzini  (Italien) mit 17.00,47 min die bis dahin schnellste Zeit. Hannah Ludwig startete als letzte Teilnehmerin in diesen Wettbewerb. Vor ihr die Polin Marta Jaskulska. Beiden gelang es aber nicht die Bestzeit von Vittoria Guazzini zu knacken. Mit einem Rückstand von 8 Sekunden fuhr Hannah auf das Podest und wurde mit der SILBERMEDAILLE dekoriert – mit 3 Sekunden dahinter wurde die Polin dritte.

Nach dem Zeitfahren in Brünn ging es weiter in die tschechischen  Kleinstadt Zlin wo am Samstag, dem 14.07.18 das  Straßenrennen für die Juniorinnen U19 bei dieser Europameisterschaft stattfand. Das Rennen wurde auf einem sehr anspruchsvollen Kurs von 10,8 Kilometern ausgefahren. Insgesamt mussten 7 Runden = 75,6 km (mit 290 Höhenmetern pro Runde) bei Temperaturen von über 30 Grad bewältigt werden. Hannah Ludwig fuhr ein starkes Rennen. In der zweiten Runde setzte sie sich mit der Französin Marie Le Net ab. Mit dieser Attacke zerriss das Feld und hinter dem Duo bildete sich eine elfköpfige Verfolgergruppe. Doch beide wurden wieder eingeholt.

Danach attackierte Hannah zusammen mit der Russin Aigul Gareeva. Als sie schon fast zwei Minuten Vorsprung auf die inzwischen auf sechs Fahrerinnen dezimierte Verfolgergruppe hatten, erhöhte die Russin erneut das Tempo. Hannah musste reißen lassen und fiel in die Verfolgergruppe zurück. Derweil baute die Russin ihren Vorsprung immer weiter aus und erreichte das Ziel schließlich sogar mit sechs Minuten Vorsprung.

 

Im Spurt der sechs Verfolgerinnen war Vittoria Guazzini, die am Donnerstag schon Gold im Zeitfahren der Juniorinnen geholt hatte, am schnellsten und wurde vor Hannah Ludwig Zweite. Eine weitere Medaille für Hannah Ludwig -  diesmal Bronze.

(Bericht RSC Stahlroß Wittlich - Foto: Privat)


Zwei DM Titel innerhalb einer Woche!

Reinstetten war der Austragungsort für die Deutsche Meisterschaft Nachwuchs im Straßenradrennen  am Sonntag, den 17.06.2018. Als 2. der DM des letzten Jahres hatte Hannah Ludwig (RSC Stahlroß Wittlich) in diesem Jahr den Titel im Visier. Dass dies gelingen könnte und Sie momentan sehr gut in Form ist hatte Sie bereits mit ihrer sehr guten Leistung bei der Lotto Thüringen Ladies Tour vor zwei Wochen bewiesen. Die Juniorinnen mussten 4 Runden à 18,8 km mit 266 Hm pro Runde absolvieren. Gesamtdistanz also 75,2 km. Hannah Ludwig ging mit einer sehr offensiven Fahrweise in dieses Meister-schaftsrennen, griff immer wieder an und bildete zusammen mit Ricarda Bauernfeind (RSG Ansbach) Katharina Hechler (RSV Edelweiß Oberhausen) und Finja Smekal (Pulheimer SC) eine vierköpfige Spitzengruppe.

Schließlich teilte sich auch noch die Vierergruppe und Hannah Ludwig lag mit Katharina Hechler an der Spitze. In der letzten Runde konnte sich Hannah von ihrer Konkurrentin absetzen und gewann als Solistin vor Katharina Hechler. Platz 3 ging an Ricarda Bauernfeind.

Der zweite Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Bei den Auensteiner Radsporttagen wurde am Sonntag, den 24. Juni die Deutsche Meisterschaft BERG ausgefahren. Hannah Ludwig war auch hier am Start und wollte nach Ihrem 3. Platz im letzten Jahr in diesem Jahr den Meistertitel.  Bereits in der ersten Runde der insgesamt sieben - 9,1 km langen Runden -setzten sich Hannah Ludwig und Franziska Koch (RSV Unna) vom Feld ab und dominierten das Juniorinnen  Rennen. Beide fuhren gemeinsam auf die Zielgerade. Im Sprint gewann Hannah Ludwig mit einer halben Rad länge Vorsprung vor Franziska Koch (RSC Unna). Anna Helene Zdun (RSV Osterweddingen) – als Dritte – wies rund eine Minute Rückstand auf.

 

Zwei Meistertitel in einer Woche ist schon eine herausragende Leistung. Und die Deutsche Meisterschaft in ihrer Paradedisziplin dem Einzelzeitfahren kommt erst noch. Am 18. August wird dieses Zeitfahren in Otter (Niedersachsen) ausgefahren. Zuvor wird die 18jährige allerdings noch bei der Europameisterschaft im Einzelzeitfahren und Straßenrennen vom 12. bis 14. Juli in Brno (Tschechien) an den Start gehen. Auch die Nominierung für die Radweltmeisterschaft vom 22. bis 30. September 2018 in Innsbruck (Österreich) ist Ihr so gut wie sicher.


Ronja Theobald gewinnt den Bulls-Cup 2018
Beachtlicher Erfolg von Ronja Theobald. In ihrem ersten Jahr in der Altersklasse U15 weiblich gewinnt Ronja die Gesamtwertung beim Bulls-Cup 2018. Nach einem Sieg im Abschlussrennen in Boos machte sie den Gesamtsieg perfekt. Ebenfalls beachtlich der zweite Platz ihrer großen Schwester Johanna in der weiblichen U17. Auch im jungen Jahrgang in der U17 zeigte Johanna mit drei zweiten Plätzen eine konstante Leistung.
Aber auch die anderen Radpiraten verkauften sich gut. So zum Beispiel Finn Collin Schau in der Altersklasse U13 wurde neunter in der Gesamtwertung trotz schlechtem Abschlussrennen in Boos mit Platz 15, konnte er noch in den Top10 bleiben. Cedric Theobald kam ebenfalls noch in die top Ten. Er belegte in der Altersklasse U11 den 10 Platz in der Gesamtwertung. Lukas Krämer zeigte in der Altersklasse U15 eine starken Aufwärtstrend mit Platz 20, dann Platz 17 und Platz 14 im Abschlussrennen kam er am Ende auf Platz 15 in der Gesamtwertung.
Ausserdem starteten auch noch einige Einzelstarter in Boos. Nikita Hill wurde sechster in der Altersklasse U9. In der Altersklasse U13 fuhr Luca Hill ein sehr starkes Rennen und kam auf Platz 10 gefolgt von Silvan Theobald auf Platz 13. Darwin Steveninck wurde 14. In der Altersklasse U17